Herzlich willkommen in den Büros der Schul­dekane

Die Teams der Schuldekane in den Kirchenbezirken Heilbronn, Brackenheim, Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt möchten Lehrerinnen und Lehrer „fit für Religion“ machen.

 

Wie wir dies tun und was dies für uns bedeutet, erfahren Sie hier auf unserer Website. Wir wünschen Ihnen dabei viel Gewinn und zahlreiche Entdeckungen.

 

Fragen, die darüber hinaus gehen, beantworten wir gerne telefonisch, im Gespräch oder per Mail.

 

Ihre Schuldekane Til Elbe-Seiffart und Jürgen Heuschele

Aktuelle Büroöffnungszeiten in Heilbronn & Öhringen

Sehr geehrte Damen und Herren,

  • Das Büro des Evang. Schuldekans in Heilbronn ist während unserer üblichen Büroöffnungszeiten für Sie da. Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Regeln (s. Kasten). Wir wünschen Ihnen gute und schöne Sommer- und Ferientage!
  • Das Büro des Evang. Schuldekans in Öhringen ist zu den gewohnten Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 8:25-12:15 Uhr) geöffnet.
    Am Freitag, 30. September 2022 ist unser Büro ausnahmsweise nur zeitweise besetzt. Bitte rufen Sie unbedingt an, bevor Sie vorbeikommen.

Ihre Schuldekane Jürgen Heuschele & Til Elbe-Seiffart

Herzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen im ersten Schulhalbjahr 2022/2023. Die Anmeldung ist über unsere Veranstaltungen-Seite möglich.

 

» 1. Halbjahr 22/23

» Löwenstein-Tagung 11./12. November 2022

Corona-Regeln für Besucher/-innen

Bitte beachten Sie:

  • Besuchen Sie uns nur, wenn Sie oder Ihre Kontaktpersonen keine Corona-spezifischen Krankheitssymptome (trockener Husten, Fieber über 38 °C, Geschmacks- & Geruchsverlust) zeigen.
  • Gerne können Sie uns im Vorfeld ihres Besuchs per Mail oder Telefon informieren.
  • Desinfektionsmittel für die Hände steht Ihnen in unserer Bibliothek zum Gebrauch zur Verfügung.
  • Wollen Sie Medien aus der Bibliothek in Öhringen ausleihen, können Sie diese vorher schon über Biblino recherchieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Wer ist denn eigentlich der Neue im Büro des Schuldekans in Öhringen?

Seit dem 1. September ist Dr. Til Elbe-Seiffart Nachfolger von Jörg Spahmann im Amt des Schuldekans für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt. Hier stellt er sich kurz vor:

 

Geboren 1974 in Mainz, aufgewachsen in Rheinhessen – das macht mich zum Anhänger von Mainz 05 und einem schönen Glas Grauburgunder. In Mainz habe ich auch das Theologiestudium angefangen, das mich dann nach Tübingen gebracht hat. Dort habe ich nicht nur meine Frau Nadja Elbe kennengelernt, sondern auch bei Eilert Herms, der später meine Doktorarbeit betreute, Themen der Ethik und bei Friedrich Schweitzer Grundfragen der Religionspädagogik studiert. Nach dem Vikariat kamen wir im Jahr 2007 mit unseren Kindern – inzwischen sind es drei – in den Kirchenbezirk Öhringen. Wir waren als stellenteilendes Pfarrehepaar in Baumerlenbach-Möglingen und Ohrnberg tätig. Schwerpunkte meiner Tätigkeit waren die Konfi-Arbeit und der Religionsunterricht, zunächst am Hohenlohe-Gymnasium, dann an der Kaufmännischen Schule. Hier hatte ich durch einen zusätzlichen Dienstauftrag die Chance, verschiedene Schularten der beruflichen Schule kennenzulernen und ein Schuljahr an Prof. Schweitzers Institut für berufsorientierte Religionspädagogik mitzuarbeiten. Zuletzt war ich nun seit Anfang 2018 am Oberkirchenrat in Stuttgart zuständig für Ethik und Weltanschauung. Doch auch in dieser Zeit war ich stets im Religionsunterricht an der Kaufmännischen Schule. Hier schlägt mein Herz, und ich will in der neuen Aufgabe dazu beitragen, dass die Schätze unseres „kleinen Fachs mit den großen Fragen“ zum Strahlen kommen. In meiner Freizeit lese ich gern – besonders angetan haben es mir Romane nordamerikanischer Erzähler – oder ich jogge ziemlich gemächlich zwischen den Orten meiner alten Kirchengemeinde umher.

 

Die Investitur ins neue Amt wird am 17.10. in der Stiftskirche Öhringen, 18 Uhr, stattfinden. Sie sind herzlich eingeladen, den Gottesdienst mitzufeiern!

Herzliche Einladung

Die Initiative "Bretzfeld bleibt solidarisch!" lädt zu einem Workshopnachmittag zum Umgang mit Antisemitismus und Verschwörungsmythen ein. Die Veranstaltung findet am 22. Oktober 2022 ab 15 Uhr im Evang. Gemeindehaus Bretzfeld statt.

 

Sowohl im Alltag als auch in unseren Schulen und Klassen sind wir zunehmend mit diesen Phänomenen konfrontiert. Wie können wir dann adäquat reagieren?

 

Dazu ist Agnes Kübler von der Arbeitsstelle Weltanschauungsfragen in Stuttgart der Evang. Landeskirche Württemberg an diesem Tag zu Gast in Bretzfeld. 

 

Die Organisatoren bitten um eine Anmeldung per Mail.

Preise & Wettbewerbe zum neuen Schuljahr

In den vergangenen Jahren haben aus unserer Region schon einige KollegInnen, Schulen und Klassen Preise bei unterschiedlichen Wettbewerben gewonnen. Außerdem sind neue Preise und Wettbewerbe entstanden, die noch wenig bekannt sind, gerade aber für unser Fach Religion bedeutsam sein können. Deshalb wollen wir mit dieser kleinen Aufstellung dafür werben, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern teilzunehmen. Als Beitrag und Würdigung des Fachs Religion und für eine qualifizierte und intensive Lernerfahrung für unserer Schülerinnen und Schüler.

Ulli Thiel-Friedenspreis

Der Ulli Thiel-Friedenspreis richtet sich an alle Schulen des Landes Baden-Württemberg. Alle Schularten und Klassenstufen können sich daran beteiligen.
Es kann ein freies Friedensthema eingereicht werden, das in den Bildungsplänen der verschiedenen Fächer verankert ist und sich an dem von Ulli Thiel erfundenen Motto „Frieden schaffen ohne Waffen“ orientiert.


Es können Arbeiten in Form von Bildern, Plakaten, Kunstwerken, Collagen, Videos, Audiodateien, Unterrichtseinheiten, Projekten, Gedichten, Texten usw. eingereicht werden. Abgabetermin ist der 23. April 2023.

Jenny-Heymann-Preis

Der Jenny-Heymann-Preis der Stuttgarter Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit würdigt Schülerarbeiten zu christlich-jüdischen Themen.
Er wird jedes Jahr innerhalb der Woche der Brüderlichkeit verliehen. Die Perspektive junger Menschen, ihre Schlussfolgerungen und Wertungen sind dabei von besonderem Interesse. Abgabetermin ist der 15. Januar 2023.

Bibelpreis der Deutschen Bibelgesellschaft 2023

Der Bibelpreis der Deutschen Bibelgesellschaft wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und es können sich Einzelne und Gruppen sowie Kinder, Jugendliche und Erwachsene bewerben.

 

Gefragt sind alle Formen modellhafter Kreativität, die dazu beitragen, den Umgang mit der Bibel und die Kenntnis ihres Inhalts zu fördern. Einsendeschluss ist am 31. Juli 2023.

"Abraham hat viele Kinder - Glaube verbindet!

Von den Kirchen und Religionsgemeinschaften wurde gemeinsam mit dem Kultusministerium und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Stuttgart der Wettbewerb „Abraham hat viele Kinder – Glaube verbindet“ gestartet. Er richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8, alleine oder in Teams bis 6 Personen. Es stehen Preisgelder in Höhe von 21.000 Euro zur Verfügung. Abgabetermin ist der 13. Januar 2023.

Christentum und Kultur

Der Wettbewerb „Christentum und Kultur“ wird von allen vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam verantwortet und jedes Schuljahr neu aufgelegt. Er richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Kursstufe des Gymnasiums und kann als „Besondere Lernleistung“ eine der beiden mündlichen Prüfungen im Abitur ersetzen, im beruflichen Gymnasium unter bestimmten Bedingungen auch eine schriftliche Prüfung.

 

Er regt dazu an, den Zusammenhang von Christentum und Kultur in der Gesellschaft eigenständig zu erarbeiten, also z.B. die christliche Prägung unserer Kultur aufzuzeigen, die Wirkung christlicher Orientierungen im gesellschaftlichen Zusammenleben zu bestimmen, den künftigen Bedarf christlicher Werte und Glaubensvorstellungen in einer pluralistischen Kultur zu ermessen und den generellen Zusammenhang von Religion und Kultur zu bedenken.

Jugenddiakoniepreis - "Machmit!Award"

Mitmachen kann beim Jugenddiakoniepreis - "MachMit!Award" jede und jeder im Alter von 13 bis 27 Jahren, egal ob als Einzelperson oder als Gruppe, der/die sich in der Freizeit für Andere engagiert. Bedingung ist, dass die Projekte in Württemberg stattfinden. Dabei ist es egal, ob das Projekt schon länger läuft oder ob ein neues Projekt für den MachMit!Award ins Leben gerufen wird.

Meet a Jew - 
Persönliche Begegnung im Klassenzimmer

Das Begegnungsprojekt "Meet a Jew" ist 2020 aus dem Zusammenschluss der erfolgreichen jüdischen Projekte „Rent a Jew“ und „Likrat – Jugend & Dialog“ hervorgegangen. In persönlichen Begegnungen werden ganz individuelle Einblicke in die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland möglich. 

Nicht die Geschichte steht im Vordergrund, sondern der lebendige Alltag von Jüdinnen und Juden heute. So gelingt es, das oft abstrakte Bild von „den Juden“ in unseren Köpfen aufzubrechen und eine Vielzahl von authentischen jüdischen Gesichtern und Perspektiven kennenzulernen. Dieser persönliche Austausch ruft hervor, was kein Arbeitsblatt, kein Buch und keine Relistunde je bewirken kann!


Über die Webpage https://www.meetajew.de/ können Sie Kontakt aufnehmen und eine Begegnung im Klassenzimmer vereinbaren. Baden-württembergischer Regional-Koordinator von „Meet a Jew“ ist Sami Wedde.

!!! Über den Ukrainekrieg im Unterricht sprechen !!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Religionsunterricht,

„Mit Entsetzen erleben wir die russischen Angriffe auf die Ukraine. Sie sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und gefährden das Leben vieler Menschen. Krieg und Waffengewalt sind keine Lösung für Probleme, sondern werden das Leid und das Unrecht nur vergrößern. Wir rufen die russische Regierung auf, den Angriff zu stoppen und an den Verhandlungstisch umzukehren. (…) Trotz aller Eskalation vertrauen wir darauf, dass der Friede Gottes stärker ist als alles Machtstreben und alle Gewalt der Menschen. Deshalb rufen wir zu Gott: ‚Verleih uns Frieden gnädiglich!‘“

 

Mit diesen Worten wandten sich die vier Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirchen in Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit.

Sicherlich sind auch Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler entsetzt, besorgt und verunsichert über die eskalierende Gewalt in der Ukraine. Ihr Religionsunterricht kann ein Ort sein, an dem der Krieg und die christliche motivierte Verantwortung für den Frieden thematisiert werden können. Im Religionsunterricht kann Raum sein, indem Kinder und Jugendliche ihre Sorgen und Ängste angesichts des Krieges aussprechen, besprechen und Ermutigung erfahren können.

 

Um solche Gelegenheiten im Unterricht zu gestalten, wurden auf der folgenden Seite Evang. Religionsunterricht in Württemberg (kirche-und-religionsunterricht.de) zahlreiche Impulse für den Unterricht und für das Gespräch mit Schülerinnen und Schüler über Krieg und Frieden bereitgestellt.

 

Exemplarisch möchten wir für Sie den Beitrag von Horst Heller herausgreifen: Mit Kindern vom Krieg reden? Zehn Überlegungen für die ersten Schultage nach den Winterferien – Horst Heller.

 

Auf der Seite des "Verbands junger Medienmacher Sachsen-Anhalt" gibt es eine Handreichung für das Gespräch über den Krieg in der Ukraine: https://www.servicestelle-jugendschutz.de/2022/02/mit-kindern-und-jugendlichen-ueber-krieg-reden/

 

Mit der Bitte von Franz von Assisi grüße ich Sie ganz herzlich:

„Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens.“

 

Seinen Sie behütet und bleiben Sie zuversichtlich.

Ihre Schuldekane Til Elbe-Seiffart & Jürgen Heuschele

Actionbound zur Jahreslosung 2022

Zu Jahresbeginn haben "Die Reli-Lehrer" einen Actionbound zur Jahreslosung 2022 erstellt und veröffentlicht. Ein Actionbound ist ein Stationenlauf, der digitale und analoge Elemente miteinander verbindet. Er kann auch als digitale Schnitzeljagd gespielt werden.

 

Dieser Bound kann mit und ohne App durchgeführt werden. Eine Internetverbindung und ein mobiles Endgerät sind allerdings Voraussetzung, da die Aufgaben sich auf virtuelle Inhalte beziehen. Der Stationenlauf ist nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Er kann im Schulhaus, auf dem Pausenhof, im Klassenzimmer oder verteilt über die Stadt oder Ortschaft durchgeführt werden. Dazu müssen die Aufgabenblätter individualisiert und verteilt werden. Die Stationen müssen, mit Ausnahme der letzten, nicht in einer bestimmten Reihenfolge absolviert werden.

 

Aufgabenstellung zum Download:

Actionbound zur Jahreslosung 2022.docx

Actionbound zur Jahreslosung 2022.pdf

Actionbound zur Jahreslosung 2022 QR_Codes.pdf

Zusammen – Halt!

Praxisimpulse für eine rassismuskritische Religionspädagogik

 

Rassismus ist kein Problem von Einzeltäter/-innen und den extremen Rändern unserer Gesellschaft, sondern im Alltag und der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, in Schulen und Familien gegenwärtig. Die Broschüre „Zusammen – Halt!“ will aus religionspädagogischer Perspektive einen Beitrag leisten, dass Kinder und Jugendliche Rassismus erkennen und benennen, verurteilen und sich an ihrem Lebensort gegen Rassismus einsetzen. Hierfür steht der Titel „Zusammen – Halt!“.

 

Im Rahmen des Projekts „Demokratie stärken. Kirche zeigt Präsenz“ entstand im ptz in Kooperation mit dem Bündnis Kirche für Demokratie und Menschenrechte diese Broschüre mit Grundsatzartikeln und Materialien für Bildungssettings mit dem Fokus Religionsunterricht.


Die Onlineversion umfasst über die Printversion hinaus eine Sammlung von Übungen aus der rassismus- und machtkritischen Bildungsarbeit und steht.

Außerdem steht eine separate Zusammenfassung der Übungen zur Verfügung.

 

Die Printversion kann über das ptz für 5,- Euro (Versandkostenersatz) gegen Rechnung bestellt werden bei silke.wolfram@elk-wue.de

Selbstverständlicher für alle

Zum Tag der Gebärdensprache

Jahrhundertelang an Schulen verboten, dann geduldet. Seit 2002 ist sie in Deutschland anerkannt. Zum Internationalen Tag der Gebärdensprache sollte die Sprache selbstverständlicher für alle werden. (ARD/Tagesschau.de)

 

Ein Kommentar zum Tag der Gebärdensprache auf tagesschau.de, welcher auch im Unterricht zum Gespräch anregen kann.

Religionsunterricht in einer digitalen Welt

Die Digitalisierung prägt den menschlichen Alltag inzwischen entscheidend mit. Das birgt viele Chancen, aber auch neue Herausforderungen. Digitale Bildung soll Orientierungsmöglichkeiten aufzeigen und Kompetenzen für das Leben in der digitalen Welt vermitteln. Der evangelische Religionsunterricht leistet einen wichtigen Beitrag dazu, indem er ethische und religiöse Fragestellungen in Bezug auf die Digitalisierung aufgreift und kritisches Reflektieren fördert.


Der Orientierungsrahmen (EKD-Texte 140) zeigt auf, welche Schwerpunkte dabei gesetzt werden sollten und welche Rolle der Lehrerbildung und Unterrichtsgestaltung zukommt. Er kann auf der Seite der EKD bestellt oder heruntergeladen werden.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich
- näher als du denkst

Online-Fortbildungsangebot gegen sexuelle Gewalt an Kindern

Das interaktive Fortbildungsangebot „Was ist los mit Jaron?“ unterstützt schulische Beschäftigte, Kinder besser vor sexueller Gewalt zu schützen.

 

Das Fortbildungsangebot gibt es bereits seit Ende Juni 2021 für die Grundschulen, für weiterführende Schulen wird der Kurs ab Herbst 2021 zur Verfügung stehen.

"Mut anschaulich machen"

Bereits seit 2011 bietet die Website "www.evangelischer-widerstand.de" umfangreiche Informationen über evangelische Christen, die im Nationalsozialismus Widerstand geleistet haben. Neben bekannten Persönlichkeiten wie Dietrich Bonhoeffer oder Theophil Wurm werden auch einfache Pfarrer, Lehrer oder Beamte vorgestellt, die sich aus ihrer evangelischen Identität heraus gegen den NS-Staat gestellt haben.

 

Die Seite wächst immer weiter und ist es Wert mit Schülerinnen und Schülern beim Thema "Kirche im 3. Reich" beachtet zu werden. So können die Jugendlichen anhand der Darstellungen einen Eindruck davon gewinnen, was es bedeutet in einer schwierigen Zeit für seinen Glauben einzustehen.

 

Ein ausführlicher Bericht findet sich in der Ausgabe 3/2021 des Evang. Gemeindeblattes für Württemberg.

Beispiel für eine digitale multireligiöse Feier

Für die neuen Lehramtsanwärter hat der "Altkurs" des GS Seminars Heilbronn in kooperation der Fächer katholische, islamische und evangelische Religion eine digitale multireligiöse Feier durchgeführt.

 

Wir veröffentlichen das Video hier auf unserer Seite als ein gelungenes Beispiel für mulitreligöse Feiern im schulischen Kontext. Es soll Ihnen zur Anregung für eigene Schritte in den Schulen dienen.

Kirchen veröffentlichen Handreichung zu religiösen Feiern im multireligiösen Kontext der Schule

Stuttgart/Freiburg/Karlsruhe/Rottenburg. „Religiöse Feiern im multireligiösen Kontext der Schule“ lautet der Titel einer Arbeitshilfe zum Beginn des neuen Schuljahres für die Fachkonferenzen Evangelische und Katholische Religionslehre und für die Schulleitungen aller Schularten in Baden-Württemberg. Sie bietet Modelle, welche die wachsende kulturelle und religiöse Vielfalt an Schulen und die daraus resultierenden Bedürfnisse angemessen aufnehmen. ...

Handreichung religiöse Feiern

www.kirche-und-religionsunterricht.de

Schuldekanat Heilbronn
Schuldekanat Heilbronn
Schuldekanat Öhringen
Schuldekanat Öhringen